Die rote Wand, ein Farbklecks innerhalb des betongrauen Rohbaus, ist das einzige Überbleibsel einer jahrzehntelangen Kinogeschichte. Bald ist auch sie verschwunden hinter Spiegeln und schwarzen Vorhängen. Denn das Lea-Drüppel-Theater in der Zaunstraße vollendet sich. Am 30. September, einem Samstag, öffnet die kleine private Bühne. Geplant ist ein Familienfest. 
Halterner Zeitung 6. Juni

jpgDen gesamten Artikel aufrufen

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok